StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Griechische Gebiete

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Griechische Gebiete   Mo 11 Feb 2013 - 19:18

Mythologische Kreaturen
der Griechischen Gebiete





- Nymphe
- Einhorn
- Harpyie
- Chimäre
- Riesenlöwe
- Unterwelthund
- Greif
- Pegasus
- Arachne
- Satyr
- Zentaur
- Alphazentaurus
- Kobold
- Zyklop
- Sphinx (griechisch)
- Minotaurus
- Peryton
- Tartarosseele
/ Todesschatten
- Stygischer Vogel
- Herzbandelfe
- Harpyienkönigin
- Koloss
- Schlangenfrau
- Gorgone
- Minotaurenmonarch
- Zyklopenkönig
- Lamia
- Gigant
- Lotophage
- Hydra
- Titan
- Gorgonenkönigin
- Riesenzyklop


Zuletzt von Janine am Di 27 Mai 2014 - 21:02 bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 18:53




Nymphe


Klassifikation: F

Gesinnung: Neutral

Größe: 1,70m

Belohnung: Nymphen handeln mit Heilkräutern und Moosen

Verbreitung: In allen griechischen Gebieten


Es gibt viele verschiedene Arten von Nymphen: Wassernymphen (Najaden), Waldnymphen, Bergnymphen, Regennymphen, etc. Alle haben jedoch eines gemeinsam. Obwohl sie recht hübsch anzusehen sind, sind sie leider recht dumm und naiv. Sie verbringen die meiste Zeit ihres Lebens mit Herumgetanze und Gekicher. Man sagt, wenn man eine Nymphe tötet, so tötet man auch gleichzeitig ihr naturelles Dasein wie zum Beispiel einen Baum oder eine Quelle. Sie sind leicht bekleidet und schmücken sich mit Blumenkränzen. Sie kennen sich trotz ihrer Naivität gut mit Heilkräutern aus. Es ist schwer, mit ihnen eine normale Unterhaltung zu führen.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:36 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 18:58




Einhorn


Klassifikation: E

Gesinnung: Neutral

Größe: 1,60m

Belohnung:  Mystisches Horn

Verbreitung: Steppe & Laubwald


Wer ein Einhorn erblickt, kann von großem Glück sprechen, denn diese mystischen Wesen und die edelsten aller Tiere sind äußerst scheu und sehr selten. Es handelt sich bei den gewöhnlichen Einhörnern um weiße Pferde mit einem elfenbeinfarbigen Horn auf der Stirn, welches bei Sammlern sehr begehrt ist. Das Einhorn an sich gilt als Verkörperung für das Gute. Es gab Zeiten, in denen Wilderer Jagd auf Einhörner machten und sie fast gänzlich ausrotteten, nur um an die wertvollen Hörner zu gelangen. Aufgrund dieser Tatsache gibt es heute nur noch sehr wenige Exemplare dieser Rasse. Einhörner sind besonders reine Wesen, die auch nur Jungfrauen in ihrer Nähe dulden. Vor Männern fürchten sie sich und auf entjungferte Frauen können sie sogar aggressiv reagieren. Jungfrauen hingegen vertrauen sie blind und lassen sogar Berührungen zu, indem sie ihren Kopf in den Schoß der Jungfrau legen und sich von ihnen streicheln lassen.

Es gilt als ein schweres Verbrechen, ein Einhorn zu töten und sich seines Hornes zu bemächtigen. Jener, der es trotzdem wagt, wird von diesem Zeitpunkt an von jedem positiv gesinnten magischen Wesen gehasst. Das bedeutet, dass auch positiv gesinnte Monster auf einen Einhornmörder aggressiv reagieren. Handeln mit positiv oder neutral gesinnten Monstern ist für diesen ebenso nicht mehr möglich.

Sollte es zu einem Kampf mit einem Einhorn kommen, wird es seinen Feind hauptsächlich mit seinem Horn attackieren oder mit seinen Hufen ausschlagen. An sich ist ein Einhorn kein geborener Kämpfer, somit ist es leicht zu überwältigen.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:36 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:01




Harpyie


Klassifikation: E

Gesinnung: Neutral

Größe: 1,50m // 3m Flügelspannweite

Belohnung: Federn

Verbreitung: Steppe & Gebirge


Harpyien sind schnell wie der Wind und bevorzugen den Kampf in der Luft. Für gewöhnlich sind die Harpyien nicht aggressiv, außer jemand legt es darauf an, sie zu verärgern. Mit Schmuck und anderen glänzenden (wertvollen) Gegenständen sind sie jedoch wieder leicht zu versöhnen. Harpyien lieben gerne in großen Familiengruppen und greifen nur selten allein an.
Sie werden meistens beschuldigt, wenn bestimmte Gegenstände oder sogar Menschen auf unerklärliche Weise verschwinden, denn Harpyien entwenden gerne mal das eine oder andere Hab und Gut.
Harpyien verbringen fast den ganzen Tag in ihren Nestern. Da sich einzelne Gruppen mit der Jagd abwechseln, sind so gut wie nie alle Harpyien an einem Ort, dem Nest, versammelt.

Harpyien attackieren ihre Feinde mit ihren langen und scharfen Klauen. Dabei stürzen sie sich wie Raubvögel auf ihre Feinde. Die Klauen sind nicht sehr groß, dennoch können sie ihren Feinden erheblichen Schaden zufügen, denn Harpyien sind darauf spezialisiert, ihre Krallen in empfindliche Körperstellen zu rammen.


Zuletzt von Janine am Mo 18 Feb 2013 - 20:44 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:07




Chimäre


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 4m

Belohnung: Fell & Schwefel

Verbreitung: Gebirge


Die Chimäre soll einen todbringenden Atem haben und ihr bloßer Anblick sei kaum zu ertragen. Sie selbst meidet jegliche Spiegel, da sie sich selbst nicht ansehen will. Sie ist ein sehr eitles Wesen und bringt jedem, der ihr Aussehen beleidigt, den sicheren Tod. Obgleich sie von Natur aus aggressiv auf Fremde reagiert, sind doch die schönen Frauen ihre natürlichen Feinde.

Sie attackiert ihre Feinde mit ihren drei Köpfen und speit gerne einen Schwall Flammen in die Gesichter ihrer Opfer. Auch die großen Pranken der Chimäre sind nicht zu verachten. Ihre Schnelligkeit hält sich in Grenzen, dafür kann sie jedoch weit und hoch springen und ihre Opfer, obwohl sie keinerlei Flügel besitzt, aus der Luft zu attackieren. Ihre Köpfe wehren die meisten Angriffe mit Pfeilen oder anderen Wurfgeschossen ab, weshalb es nützlich ist, einen Nahkämpfer im Team zu haben, der mutig genug ist, sich der Chimäre zu nähern.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:09




Riesenlöwe


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 4m

Belohnung: Robustes Fell

Verbreitung: Steppe


Die Riesenlöwen sind die Nachkommen des legendären Nemeischen Löwens. Sie sind wie er nicht unverwundbar, doch schaden ihnen einzelne Waffenangriffe beinahe gar nicht. Optisch sehen sie den normalen Löwen zum Verwechseln ähnlich, obwohl sie sehr viel größer sind. Um einen Riesen Löwen zu bezwingen, muss man ihn mit eigener Körperkraft überwältigen.

Der Kampfstil eines Riesen Löwen ist recht primitiv. Er nimmt seine großen Pranken und spitzen Zähne gerne zu Hilfe, um seine Feinde in Stücke zu reißen. Um ein solches Ende zu vermeiden, sollte man, ehe man auf ein solches Wesen trifft, dringend seine Verteidigung verbessern.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:11




Unterwelthund


Klassifikation: D

Gesinnung: Neutral

Größe: 6m // 2,50m Schulterhöhe

Belohnung: Krallen & Schwefel

Verbreitung: Steppe (Nahe des Eingangs zur Unterwelt)


Unterwelthunde sind große, pechschwarze Ungetüme, die mit niedlichen kleinen Schoßhündchen keine Gemeinsamkeit haben. Sie sind bekannt dafür, gelegentlich über Schafherden herzufallen oder das eine oder andere Haustier zu reißen. Sofern sie sich nicht bedroht fühlen, greifen Unterwelthunde nie grundlos an. Sie alle gelten als Kinder des Hades, machen jedoch keinen Halt vor Halbgöttern, außer wenn Hades selbst ihr Vater ist.

Ihre Angriffe sind brutal und gnadenlos, wenn sie in einen Kampf verwickelt werden. Ihre scharfen Klauen und das mächtige Gebiss haben sich schon oft genug in ihre Feinde gebohrt. Zudem sind sie sehr schnell und können weit springen. Es scheint beinahe als würden sie die Angst ihrer Opfer riechen können. Es ist kaum möglich, einem solchen Geschöpf des Todes zu entkommen.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:42




Greif


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 4m // 7m Flügelspannweite

Belohnung: Greifenkrallen & Kupferfedern

Verbreitung: Steppe


Der Greif reagiert von Natur aus sehr aggressiv auf Menschen und nur wenigen gelingt es, einen Greif zu bändigen. Meist bewacht ein Greif einen Schatz und gilt selbst als weise und vorhersehend. Legenden erzählen von einem Greif als König über Himmel und Erde. Greife bevorzugen es, allein zu leben. Sie treffen sich lediglich einmal im Jahr auf hohen Bergen, um Nachwuchs zu zeugen. An solchen Tagen sollten sich Menschen den Greifen wirklich nicht nähern. Anschließend verteilen sich die Greife wieder über weite Gebiete und leben den Rest des Jahres allein.

Obwohl er sowohl ein Land- als auch ein Luftwesen ist, bevorzugt er den Luftkampf. Ähnlich wie die Harpyie stürzt er sich wie ein Raubvogel auf seine Opfer und attackiert sie entweder mit seinen scharfen Krallen oder seinem spitzen Schnabel. Anzumerken ist, dass die Krallen eines Greifes sehr viel gefährlicher sind als die einer Harpyie und bis zu den Knochen seines Ofers reichen können.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:45




Pegasus


Klassifikation: E

Gesinnung: Positiv

Größe: 1,90m // 4m Flügelspannweite

Belohnung: -

Verbreitung: Steppe & Laubwald


Pegasi sind positiv gesinnte Wesen und dienen Halbgöttern öfters einmal als Reittiere. Sie sind alles andere als aggressiv und greifen nur dann an, wenn sie sich bedroht fühlen oder wenn ihr Reiter es von ihnen verlangt. Sterbliche können die legendären, geflügelten Pferde nicht zähmen. Für Halbgötter jedoch ist es ein Kinderspiel. Für gewöhnlich sind sie sehr scheue Tiere, die meistens die Flucht ergreifen, wenn sich eine größere Gruppe nähert. Sie selbst leben und reisen in großen Herden von mindestens 8 Tieren.

Fühlen sich die Pegasi bedroht, so verteidigen sie sich wie normale Pferde, indem sie austreten. Manchmal schlagen sie wild mit den Flügeln, sodass Feinde es schwer haben, sich diesen majestätischen Geschöpfen zu nähern.
Obwohl ein Pegasus allein keine große Bedrohung darstellt, sind sie als Herde doch ernst zu nehmen, da sie einander bis zum Tode unterstützen.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:37 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:48





Arachne


Klassifikation: F

Gesinnung: Negativ

Größe: 50cm-1,50m im Durchmesser

Belohnung: Gift

Verbreitung: Steppe & Laubwald


Arachnen sind riesige, schwarze Spinnen und gelten als Kinder der "Arachne", die einst von Athene in einer Spinne verwandelt wurde. Sie sind sehr anpassungsfähig und leben in der Steppe. Ahnlich wie Falltürspinnen spinnen sich im Laubwald ihr riesengroßes Netz zwischen Bäumen zusammen. Sie brauchen deutlich mehr Nahrung als normale Spinnen und ihre Netze sind auch deutlich robuster und für größere Tiere geeignet. Nur sehr selten fressen Arachnen Menschen, allerdings verteidigen sie ihr Revier gegen sie, wenn sie ihnen zu nahe kommen. Im Gegensatz zu anderen Spinnen sind Arachnen untereinander recht gesellig und leben in Gruppen zusammen. Die Größe der Gruppe wirkt sich auch aufs das Verhalten dieses Tieres aus.

Sie greifen mit ihren Fangzähnen an und pumpen in Sekundenschnelle lähmendes Gift in den Körper ihres Opfers. Sollte ein solcher Angriff nicht funktionieren, versuchen sie ihre Opfer lediglich mit ihren massigen Körpern zu zerquetschen.


Zuletzt von Janine am Mo 10 Okt 2016 - 22:07 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Mo 18 Feb 2013 - 19:51




Satyr


Klassifikation: E

Gesinnung: Neutral

Größe: 1,90m

Belohnung: Hörner

Verbreitung: Steppe & Laubwald


Satyren sind Mischwesen mit dem Unterkörper einer Ziege und dem Oberkörper eines Menschen. Ihr Fell und Haar ist stets struppig, ihre Ohren sind zugespitzt und ihre Nase ist eher stumpf. Sie sind ziemlich eitle und arrogante Geschöpfe, die Menschen nur ungern helfen und sich stets für etwas Besseres halten. Sie bevorzugen Unterhaltungen mit schönen Menschenfrauen, da sie auf das männliche Geschlecht recht eifersüchtig reagieren. Man sagt ihnen auch öfters anzügliche Bemerkungen nach. Mit netten Frauenworten und der ein oder anderen charmanten Geste werden die wollüstigen Satyren allerdings sehr schnell lammfromm und lassen sich auch gern auf einen Handel ein.

Satyren verteidigen sich mit ihren Hörnern und ihren Hufen. Eine recht primitive Weise für ein im Grunde intelligentes Tier, doch da sie die Wildheit der Natur repräsentieren, vielleicht doch recht angebracht.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:03




Zentaur


Klassifikation: D

Gesinnung: Neutral

Größe: 3m

Belohnung: Bogen

Verbreitung: Laubwald


Zentauren sind stolze Geschöpfe, die in Herden im Wald leben. Sie dulden keine Eindringlinge in ihrem Revier und bestrafen jeden, der der Natur schaden möchte. Auch sie gelten wie die Satyrn als unbeherrscht, brutal und lüstern. Es kommt öfters vor, dass sie sich an einer Menschenfrau vergreifen, die allein den Wald passiert. Sie werden als Mischwesen mit einem Pferdeunterkörper und einem Menschenoberkörper dargestellt. Zentauren sind sehr muskulös und grandiose Fernkämpfer.

Zentauren kämpfen mit Pfeil und Bogen - Sie sind fantastische Schützen. Überwältigt können sie nur im Nahkampf werden, da sie sich auf diese Weise nicht mehr mit ihrem Bogen, sondern nur mit ihren Armen und Hufen verteidigen können.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:08




Alphazentaurus


Klassifikation: C

Gesinnung: Neutral

Größe: 5m

Belohnung: Helm & Elfenbeinbogen

Verbreitung: Laubwald


Jeder größere Verband von Zentauren wird von einem besonders mächtigen Individuum angeführt. Die so genannten Alphazentauren sind die stärksten und klügsten Vertreter ihrer Art und zudem auch erheblich größer. Im Gegensatz zu ihren Untergebenen handeln die Zentauren deutlich besonnener und intelligenter, sowie weniger hitzköpfig. Diese Ungetüme trinken generell keinen Alkohol, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Sollten sie sich jedoch mal über dieses Prinzip hinweg setzen, so endet das nicht selten in einer Katastrophe. Jeder Alphazentaurus trägt neben seinem Helm auch einen speziell angefertigten Elfenbeinbogen als Symbol seines Standes. Mit dieser speziellen Waffe gelingt es ihm, so ziemlich jedes Ziel zu erlegen und seine Untergebenen vor stärkeren Ungeheuern zu schützen.

Im Kampf setzt der Alphazentaurus in erster Linie auf seinen mächtigen Elfenbeinbogen, der ihn zu einem wahrhaft perfekten Schützen macht. Jedoch braucht er sich auch im Nahkampf nicht zu verstecken. Muskulös, wie alle Zentauren, macht ihn seine schiere Masse schon zu einem gefährlichen Gegner. Im Gegensatz zu anderen Wesen der Klassifikation C ist der Alphazentaurus jedoch verhältnismäßig schwach.


Spezialfähigkeiten

Elfenbeinbogen
Solange der Alphazentaurus diesen Bogen bei sich trägt wird die Trefferwahrscheinlichkeit für jeden mit dieser Waffe abgeschossenen Pfeil bei Sichtkontakt zum Ziel 100% betragen.


Spezialangriffe

Kritischer Schuss
Der Alphazentaurus konzentriert seine ganze Kraft auf den Schuss, weshalb es mitunter einen Moment dauert, bevor der Pfeil sich seinen Weg bahnt und dem Anführer der Zentauren somit einen Moment der Blöße gibt, den ein erfahrener Gegner gewiss nutzen würde. Im Gegenzug dafür hat dieser Pfeil eine solche Wucht drauf, das er im Normalfall nicht mehr zu blocken ist und einen einfachen Menschen sogar in Stücke reißen kann.
Blockwahrscheinlichkeit: 0% /50% (Schutzschild)


Zuletzt von Janine am Fr 22 Feb 2013 - 20:04 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:09




Kobold


Klassifikation: F

Gesinnung: Neutral

Größe: 80cm-1m

Belohnung: Kobolde handeln mit Edelsteinen, Elfenkugeln und anderen handgemachten Gegenständen

Verbreitung: In allen Gebieten


Kobolde sind kleine, menschenähnliche Gestalten mit langen, spitzen Ohren, langen Nasen und vielen Falten. Sie wirken ein bisschen wie zu klein geratene Menschen. Fremden gegenüber sind sie sehr misstrauisch und ihr Wesen allgemein gilt als mürrisch und gierig. An Handelsgeschäften sind sie nur dann interessiert, wenn ihr Gegenüber auch etwas Wertvolles anzubieten hat. Manchmal reicht auch Gold allein. Kobolde vieler verschiedener Arten, die sich an ihre jeweilige Umgebung angepasst haben, leben auf dem ganzen Kontinent verteilt.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:13




Zyklop


Klassifikation: D
Klasse: Humanoid/ Primitiv
Gesinnung: Negativ

Größe: 4m

Belohnung: Zyklopenauge

Verbreitung: Zerklüftetes Bergland, bis ins asiatische Gebiet hinein heimisch


Die wüsten, einäugigen Riesen leben bevorzugt im Ödland. Sie sind mit ungeheuren Kräften ausgestattet, wahrscheinlich um ihren kümmerlichen Verstand zu kompensieren. Zyklopen sind zwar Allesfresser, jedoch bevorzugen sie Fleisch deutlich und es ist ihnen egal, ob es sich bei der Beute um ein Rind oder einen Menschen handelt. Überraschenderweise sind diese Ungetüme trotz ihrer Größe recht schnell und sie zu unterschätzen kam schon vielen Reisenden teuer zu stehen. Zudem sind diese Ungetüme durch ihre dicke, verhornte Haut auch recht widerstandsfähig.
Zyklopen sind als Einzelgänger oder in kleinen Gruppen unterwegs.

Im Kampf verwenden diese Riesen nur ihre immense Körperkraft. Sie benutzen ihre mächtigen Hände, um auf ihre armen Opfer einzuprügeln oder um sie zu packen und durch die Luft zu schleudern. Zyklopen werfen auch gerne mit Felsbrocken um sich oder reißen einen Baum aus, um diesen als Knüppel zu verwenden.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:38 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:16




Sphinx (griechisch)


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 7m

Belohnung: Federn & Fell

Verbreitung: -


Die griechische Sphinx ist ein Mischwesen mit einer besonders ausgeprägtem Kombination aus Spielsinn und Sadismus.
Mit Vorliebe belagern diese großen Geschöpfe kleine Städte und tyrannisieren die Bevölkerung. In den meisten Fällen lauert die Sphinx in der Nähe der Stadttore und blockiert diese. Wer auch immer in oder aus der Stadt will, muss zuerst ein Rätsel lösen, welches die Kreatur ihm vorträgt. Zwar kann man sich zum Überlegen soviel Zeit nehmen wie man möchte, doch wer falsch antwortet oder zu fliehen versucht, wird gnadenlos umgebracht.

Im Kampf versucht die Sphinx in erster Linie, ihr Opfer zu erdrosseln oder mit ihrem massigen Körper zu zerquetschen.
Die einfachste Möglichkeit eine Sphinx zu erledigen, ist ihr Rätsel zu lösen, denn dann wird stirbt sie fast augenblicklich an dem Schock.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:20




Minotaurus


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 2,40m

Belohnung: Hörner & Axt

Verbreitung: Labyrinthe & tief in den Wäldern


Die gefürchteten Minotauren werden seit jeher von den Menschen gehasst und gejagt. Die vielen Jahre der Verfolgung haben ihre Narben hinterlassen und dafür gesorgt, dass diese stolzen Geschöpfe auch dem Menschengeschlecht gegenüber eine tiefe Abneigung entwickelt haben. Minotauren sind unglaublich stark und verfügen auch über eine gewisse Intelligenz. Obwohl sie Stierköpfe besitzen, handelt es sich bei diesen Kreaturen um Allesfresser, sie sich zwar in erster Linie mit vegetarischer Kost zufrieden geben aber auch Fleisch nicht verachten, sei es nun vom Schaf oder vom Menschen.
Minotauren haben sich in die Gebiete zurückgezogen, die von den Menschen gemieden werden. Man findet sie in den tiefsten Winkeln der Wäldern, wo sie vielerorts ihr Geschick unter Beweis gestellt haben und mit enormen Kraftaufwand riesige Irrgärten und Labyrinthe schufen, die ihnen als Verstecke dienen. Minotauren bringen auch gefundene Raritäten gerne in ihren Verstecken unter, was so manchen Irrgarten zur reinsten Schatzkammer macht und so manchen Goldsucher lockt.
Allerdings ist bisher niemand tief in dass Labyrinth einer Minotaurengruppe eingedrungen und wieder zurückgekehrt.

Im Kampf benutzt der Minotaurus bevorzugt die scharfe Klinge seiner Axt, um seine Feinde auf dass richtige Maß zu stutzen. Doch selbst ohne Waffe stellen die massigen Arme dieses Wesen gefährliche Waffen dar und wenn es hart auf hart kommt,
kann der Minotaurus auch die Hörner auf seinem Haupt todbringend einsetzen.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:51 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:25




Peryton


Klassifikation: E

Gesinnung: Negativ

Größe: 2,20m // 3,50 Flügelspannweite

Belohnung: Hörner & Federn

Verbreitung: Atlantische Insel


Die geflügelten Plagen leben nur auf der atlantischen Insel, allerdings kommt es selten vor, dass sich einzelne Individuen übers offene Meer wagen und die griechische Küste unsicher machen. Perytons sehen zwar friedlich aus, sind aber reine Fleischfresser mit einer Vorliebe für Menschenfleisch. Das Merkwürdigste an den Perytons ist jedoch die Form ihres Schattens, denn dieser sieht wie der eines Menschen aus. Dieser Umstand ändert sich nur, wenn das Peryton vor kurzem einen Menschen verspeist hat, denn dann nimmt sein Schatten für einige Tage die den Gesetzen der Physik entsprechende Form an. Das betroffene Peryton ist in dieser Zeit auch zu träge, um zu fliegen.

Im Kampf rast das Peryton von der Luft aus auf sein Opfer hinunter und reißt es mit seinen scharfen Zähnen erbarmungslos in Stücke. Wird das Geschöpf jedoch in die Defensive gedrängt, dann benutzt es sein prächtiges Geweih, um dem Angreifer den Garaus zu machen.
Perytons vertragen es nicht geblendet zu werden und hassen grelles Licht.


Zuletzt von Janine am Do 21 Feb 2013 - 19:44 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:31





Tartarosseele


Klassifikation: E

Gesinnung: Neutral

Größe: Menschenähnlich

Belohnung: -

Verbreitung: Unterwelt


Wie der Name schon sagt, stammen diese Wesen aus der Unterwelt. Es handelt sich bei den Tartarosseelen im Gegensatz vieler Meinungen nicht um die Seelen Verstorbener, sondern um direkte Diener von Hades. Sie bestehen nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus einer verdichteten Auraform. Wenn Schatten außerhalb der Unterwelt vernichtet werden, dann lösen sie sich im Nichts auf und können erst nach einer gewissen Regenerationszeit wiedergerufen werden.
Hades gestattet es seinen Kindern, Tartarosseelen herbei zu rufen, die sie bei ihren Abenteuern unterstützen. Dabei bleiben sie konstant bestehen bis sie zurückgeschickt oder vernichtet werden.

Im Kampf sind diese Wesen äußerst schnell. Sie besitzen eine hohe Stärke, dafür allerdings kaum Widerstandskraft.
Außerdem erlaubt es ihnen ihre Unterweltsherkunft, durch Wände zu gehen.








Todesschatten


Wenn ein Kind des Hades den Alchemiegegenstand "Heimtücke des Hades*" trägt, kann er statt herkömmlichen Tartarosseelen die gefürchteten Todesschatten als Diener heraufbeschwören. Gewöhnlichen Tartarosseelen sind sie in jedem Punkt haushoch überlegen. Mit viel größerer Kraft und messerscharfen Klauen ausgestattet, können diese Wesen totbringende Verletzungen zufügen und dabei selbst Rüstungen durchdringen. Auch ihre Widerstandskraft steigt beträchtlich und so sind Todesschatten durchaus auch in der Lage, ein paar Angriffe einzustecken, ehe sie zurück zu Hades geschickt werden.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:51 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:36





Stygischer Vogel


Klassifikation: D

Gesinnung: Negativ

Größe: 2m // 6m Spannweite

Belohnung: Kupferfedern

Verbreitung: Steppe


Diese riesigen, kranichähnlichen Raubvögel machen vor allem die Gebiete südöstlich von Persopolis unsicher. Unablässig suchen sie dass weite Gelände mit ihren scharfen Augen nach Beute ab. Wer einmal ins Visier dieser Luftpiraten gerät, der ist im Normalfall verloren, denn diese Geschöpfe haben eine einzigartige Jagdstrategie entwickelt. Von der Luft aus schießen sie mit wuchtigen Bewegungen ihrer riesigen Flügel, messerscharfe Federn auf ihre Opfer ab, die ihnen bei einem Treffer gefährliche Verletzungen zufügen können. Diesen Vorgang widerholen sie solange bis das Opfer an Blutverlust zugrunde geht.

Im Kampf gegen stygische Vögel empfiehlt es sich, einen Fernkämpfer im Team zu haben, der die massigen Geschöpfe vom Himmel holt. Auch Schilde wirken Wunder gegen diese Geschöpfe, da sie die gefährlichen Federgeschosse wirkungsvoll abfangen und den Vogel damit in den Nahkampf zwingen, sofern er es darauf ankommen lässt. In diesem Fall bleiben ihm seine scharfen Krallen und sein Schnabel als Angriffsmöglichkeiten.


Zuletzt von Janine am Fr 22 Jan 2016 - 21:52 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:39




Herzbandelfen


Klassifikation: F

Gesinnung: Neutral

Größe: 10cm

Belohnung: Ewige Bindung, nützlich für Spionage o.Ä.

Verbreitung: An spirituellen Orten


Herzbandelfen sind kleine Wesen, welche sehr mit ihrem Besitzer verbunden sind. Manche Leute bezeichnen sie sogar als Teil der Seele. Dies ist jedoch etwas übertrieben dargestellt. Die Elfenkugeln werden von Kobolden hergestellt und nur in solchen Orten verkauft oder im Handel weitergegeben, wo die Elfen tatsächlich existieren. Sie sind allerdings sehr scheu. Man hat Glück überhaupt mal solche Wesen anzutreffen, wenn man nicht gerade in einer Gegend wohnt, wo sie sich ursprünglich aufhalten. Die Kugeln sind am Anfang noch glasig und durchsichtig. Wenn ein Kind geboren wird, können die Eltern entscheiden, ob sie die Seele des Kindes teilen. So nennt man es, wenn man die Elfe mit den Empfindungen der jeweiligen Menschen verbindet. Alle Elfen, die in der Natur herumschwirren sind frei und eintönig. Diese Elfen sind immer weiblich und am Anfang noch weiß. Wenn sie eingefangen werden, kann man sie in eine noch nicht farbige Kugel ‚sperren’ und dem Kind mitgeben. Vor mehreren hundert Jahren haben Priester entdeckt, dass man diesen Prozess mit einem etwas komplizierten Bann durchführen kann. Es braucht eine lange Vorbereitung, ehe man den Bann aussprechen kann. Die Verhältnisse dafür sind auch recht genau, so kommt es, dass man den Bann wie gewöhnlich an einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort bei bestimmten Verhältnissen aussprechen muss. Man legt die Kugel, wenn es soweit ist, auf das Herz des Babys und spricht dann die Formel. Die Empfindungen und auch einige der Gefühle werden zwischen Baby und Elfe ausgetauscht. Nimmt dieser Vorgang ein Ende, so verfärbt sich die Kugel einmalig und auch die Elfe bekommt ein ganz eigenes Aussehen. Man geht so eine ewig währende Verbindung zwischen den beiden Organismen ein.
Wissenschaftler bezeichnen sie auch als „Verkörperung der Seele“, da es manchmal wirklich so scheint, als würden die Elfen dasselbe fühlen, wie ihre Besitzer. Dies stimmt jedoch nicht so ganz. Nur die wirklichen Emotionen, wie tiefe Trauer, Wut oder Begeisterung spüren auch die Elfen in diesem Moment. So kommt es zu der Seelenverwandtschaft.
So, wie sie die Emotionen spüren, so teilen sie auch die körperlichen Schmerzen. Es funktioniert vergleichbar mit einer Voodoo-Puppe. Die Besitzer der Elfen sorgen dafür, dass die Kugeln, in denen die Elfen ab jetzt nicht mehr eingesperrt sind, immer nah an ihrem Körper bleiben. Denn falls der Elfe etwas passiert, so widerfährt es auch dem Besitzer. Doch dies zeigt sich nicht nur bei kleinen Verletzungen.
Man sollte gut überlegen, ob man seinem Kind so etwas zumuten will. Einerseits weiß man, dass man mit seinen Gefühlen und der Gleichen nie allein ist. Man hat immer jemanden bei sich mit dem man sein eigenes Leben teilt. Man versteht sich untereinander ohne Worte wechseln zu müssen, was auch sehr problematisch wäre, da diese Elfen nicht in der Lage sind zu sprechen. Sie bringen allerhöchstens mal empörte oder freudige Quieklaute hervor, welche dann jedoch auch wieder unverständlich sind. Besitzer und Seelenelfe kommunizieren auch nicht durch direkte Gedankengänge. Man spürt die Emotionen des jeweils anderen und kann sich erschließen, was der jenige sagen würde, wenn er es könnte. Die Elfen hingegen verstehen ihren Besitzer. Doch meistens lauschen sie auch nur den Gefühlen des Besitzers. Das wären soweit die positiven Eigenschaften der Verbindung. Die Negativen wären jedoch die extreme Anfälligkeit und Verletzlichkeit. Denn, wenn die Elfe getötet wird, so hört das Herz des Besitzers automatisch auf zu schlagen. Wenn der Besitzer getötet wird, so löst sich die Elfe in Rauch auf und die Kugel zerspringt. Entfernt man die Kugel zu weit von ihrem Besitzer, könnten gelegentlich Schwächeanfälle oder Herzrasen auftreten.


Zuletzt von Janine am Sa 20 Sep 2014 - 22:07 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:43




Harpyienkönigin


Klassifikation: D

Gesinnung: Neutral

Größe: 1,70m // 3,40m Flügelspannweite

Belohnung: Federn & Armreif

Verbreitung: Steppe & Gebirge


An der Spitze jedes Harpyienschwarms steht eine Königin, seltener auch Meisterin genannt. Diese ist der Kopf des gesamten Verbands und jede Harypie gehorcht ihrer Anführerin bedingungslos. Eine Harpyienkönigin ist schon von Geburt an spielend leicht an den einzelnen, roten Federn erkennbar. Solange sie jung ist, steht ihr immer eine Eskorte erfahrener Harpyien zur Verfügung, um sie zu beschützen und sich gegebenenfalls für sie zu opfern. Es dauert allerdings nicht lange, da übertrifft die junge Anführerin ihre Leibgarde in jeglicher Hinsicht. Harpyienköniginnen sind nicht nur deutlich stärker und wendiger als ihre "normalen" Artgenossen, sondern auch deutlich intelligenter. Sie hat allerdings auch einige Gemeinsamkeiten mit ihrem Gefolge, zum Beispiel die Vorliebe für glänzende Gegenstände. Wenn es um Harpyienplünderungen geht, so ist stets die Königin die treibende Kraft dahinter. Wie es sich für eine anständige Monarchin gehört, beteiligt sich die Königin nicht selbst bei den angeordneten Raubzügen, wohnt diesen jedoch gelegentlich bei und gibt Instruktionen. Ansonsten umgibt sie sich gerne mit ihren Favoriten unter den gewöhnlichen Harpyien und lässt es sich gut gehen. Wie alle Harpyien, muss auch die Königin sich mit Menschen paaren um sich fortzupflanzen, da die Vogelwesen ausschließlich weiblich sind. Nur eine Königin kann auch eine Königin gebären. Dies stellt auch den Lebensinhalt einer Harpyienkönigin dar, da sie sichergehen muss, dass ihr Schwarm stets eine Anführerin hat. Stirbt die alte Königin, so rückt die Nachfolgerin sofort an ihre Stelle, unabhängig von ihrem Alter und dem Stand ihrer Ausbildung. Wenn es vorkommt, das eine Harpyienkönigin mehr als eine Nachfolgerin zeugt, zum Beispiel bei Mehrlingsgeburten, so trennen sich die Angehenden Monarchinnen beim Erreichen der Volljährigkeit (~16 Jahre) von ihrem alten Schwarm, um irgendwo einen Neuen zu gründen.

Im Kampf sind die zierlich anmutenden Vogelfrauen nicht zu unterschätzen. Sie sind unglaublich schnell, geschickt und es heißt, sie können einem Krieger das Augenlicht nehmen, bevor er Gelegenheit zum Blinzeln hat. Noch gefährlicher macht sie die Tatsache, das sie stets von ihrer Leibgarde umgeben sind, die oft in ihre Angriffe einbezogen werden.
Von sich aus sind die Harpyienköniginnen allerdings nicht unbedingt aggressiv, allerdings empfiehlt sich ein respektvoller Umgang mit ihnen, sollte man ihnen begegnen.


Zuletzt von Janine am Sa 20 Sep 2014 - 22:17 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 19:52




Koloss


Klassifikation: C

Gesinnung: Negativ

Größe: 9m

Belohnung: Eisen

Verbreitung: Griechisches Hochland& in der Steppe (selten)


Fast doppelt so groß wie ein Zyklop stellen diese Riesen einen fleisch gewordenen Albtraum dar. Vor Kraft strotzend und mit vier mächtigen Armen ausgestattet, machen diese Wesen das griechische Hochland im Norden unsicher. Dabei bevorzugen sie Gebirgsansätze, da sie dort oftmals große Höhlen finden, die sie als Rückzugsort und Unterkunft nutzen. Diese Riesen sind als Einzelgänger oder in Familengruppen unterweg. Kolosse sind mindestens ebenso aggressiv wie Zyklopen, allerdings deutlich intelligenter. Zwar ist auch der Koloss kein Genie, aber durchaus zu geschickten Manövern fähig. Zwar töten und fressen diese mächtigen Ungetüme zwar auch Menschen, greifen im Gegensatz zu den Zyklopen aber menschliche Siedlungen in der Regel nicht an. Oftmals sind diese Riesen in Kämpfe mit anderen Ungetümen verwickelt, die den gleichen Lebensraum mit ihnen teilen. Unter ihren Konkurrenten befinden sich unter anderem Riesenlöwen, Zyklopen und Schlangenfrauen. Ab und zu wagen sich Kolosse auch an die Küsten, um im flachen Wasser nach Karkinos zu jagen, deren Fleisch bei diesen Riesen sehr beliebt ist. Um sich vor der Explosion dieser Krebse zu schützen, tragen Kolosse oftmals primitive Rüstungen aus Eisen, welche sie selbst in ihren Unterkünften mit roher Gewalt formen.

Im Kampf verwenden Kolosse ihre vier mächtigen Arme, die enorm kräftig und von dicker Hornhaut umgeben sind. Zudem sind sie mit einer dicken Eisenrüstung ausgestattet, die wirksam gegen viele Angriffsformen ist.
Im Hochland hat der Koloss einen klaren Heimvorteil und bezieht die Umgebung in den Kampf mit ein.


Spezialangriffe

Entrümpeln
Der Koloss dreht sich schnell um seine eigene Achse, um kleinere Feinde abzuschütteln, die sich auf ihm gesammelt haben.
Im felsigen Gebiet wirft er sich dabei mitunter auch selbst wuchtig gegen eine Felswand, um den Feind zu zermalmen.
Erfolgswahrscheinlichkeit des Abschüttelns: 70%

Berserker
Der Koloss stürmt gezielt auf einen Feind zu und schlägt mit seinen vier Fäusten wuchtig nach dem Feind. Dieser geballten Kraft kann kaum jemand widerstehen und wie so oft ist der wirksamste Schutz dagegen ein Schutzschild. Die vier Fäuste schlagen gleichzeitig von allen Seiten auf das Opfer ein und machen das Abwehren nahezu unmöglich.
Trefferwahrscheinlichkeit: Es wird mit 4 Würfeln geworfen, für jedes Ergebnis unter 50 kassiert der Charakter einen Treffer.
Blockwahrscheinlichkeit: 1%


Schleudern
Der Koloss greift sich einfach einen Felsen, einen Menschen oder ein Tier und schleudert es gegen seine Feinde.
Trefferwahrscheinlichkeit Greifen: 60% /50% (Geschwindigkeit)
Blockwahrscheinlichkeit Greifen: 20% / 30% (Übermenschliche Kraft)
Der Block besteht hierbei darin, dem Koloss die Waffe in die Finger zu treiben um ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Ein Schild selbst hindert ihn jedoch nicht an seinem Vorhaben.
Ausnahme: Dornenschild und Erweiterungen. Mit einem Solchen Schild beträgt die Blockwahrscheinlichkeit satte 95%.
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Do 21 Feb 2013 - 20:01




Schlangenfrau


Klassifikation: C

Gesinnung: Negativ

Größe: 8m

Belohnung: Gift, Schlangenhaut & Krallen

Verbreitung: Nördliches Hochland & nördliche Wälder


Die bösartigen Schlangenfrauen sind urtümliche, entfernte Verwandte der Gorgonen und Nagas. Zwar können sie nicht mit dem lähmenden Blick oder der Vielarmigkeit ihrer Verwandten mithalten, besitzen dafür ein sehr wirksames Gift und sollten auch sonst besser nicht unterschätzt werden. Ihre Spezialität ist der Angriff aus dem Hinterhalt und sie besitzen neben ihren toxischen Eigenschaften auch noch eine gehörige Portion Muskelkraft, um ihre Feinde zu überwältigen. Schlangenfrauen können es sogar mit Kolossen aufnehmen, auch wenn diese aus einer Begegnung im Normalfall als Sieger hervor gehen. Diese Monströsen Wesen sind äußerst gefräßig und stillen ihren unbändigen Appetit bevorzugt mit Menschenfleisch, da diese besonders leichte Opfer sind.

Im Kampf setzen Schlangenfrauen ihre messerscharfen Krallen ein, sowie ihren peitschenähnlichen Schwanz, mit dem sie den Gegner böse in die Mangel nehmen können. Außerdem besitzen sie einen sehr giftigen Speichel, den sie per Biss injizieren oder auch spucken können, wobei dringend darauf geachtet werden sollte, dass offene Wunden nicht getroffen werden.
Die größte Stärke der Schlangenfrauen liegt in ihrer Fähigkeit zur Regeneration.


Spezialfähigkeiten

Regeneration
Wunden und Verletzungen der Schlangenfrau heilen mit erstaunlicher Geschwindigkeit.

Giftgeifer
Die Schlangenfrau leckt ihre messerscharfen Krallen ab, um auf sie ihr Gift zu übertragen.
Sobald sie das tut kann jeder Kratzer mit 70% Wahrscheinlichkeit zu einer Vergiftung führen. (Wenn Giftgeifer aktiv ist, sobald die Schlangenfrau Stilles Meucheln einsetzt, liegt die Vergiftungswahrscheinlichkeit bei 100%)


Spezialangriffe

Stilles Meucheln
Lautlos nähert sich die Schlangenfrau ihrem Opfer und schlägt dann blitzschnell zu, um ihr Opfer ins Verderben zu stürzen. Brutal wickelt sie ihren Schlangenkörper um den Feind und quetscht ihn ein, während sie diesem gleichzeitig den Mund zuhält, sodass er keine Geräusche von sich geben kann. Dann rammt sie immer wieder ihre Krallen in den Leib des Feindes - solange bis der Feind den Verletzungen erliegt oder erstickt ist.
Diese Technik funktioniert nur in Gegenden, wo es genug Deckungen gibt oder Dunkelheit herrscht. Wenn die Schlangenfrau nicht rechtzeitig bemerkt wird, trifft dieser Angriff immer, weshalb man es unter keinen Umständen alleine mit ihr aufnehmen sollte.
Erfolgswahrscheinlichkeit: 50%


Zuletzt von Janine am Fr 22 Feb 2013 - 20:04 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Janine
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 841
Anmeldedatum : 08.12.12
Alter : 23
Ort : Melayne

BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   Fr 22 Feb 2013 - 19:19





Gorgone


Klassifikation: C

Gesinnung: Negativ

Größe: 6m-7m

Belohnung: Steinaugen & Schlangenhaut

Verbreitung: Felsige Gebiete und Höhlen


Gorgonen sind äußerst niederträchtige Wesen mit dem Oberkörper einer Frau und dem Unterleib einer Schlange. Ihr Kopf ist mit dutzenden, bedrohlich zischenden Schlangen anstelle von Haaren bestückt und sie sind bekannt dafür, Angst und Schrecken zu verbreiten. Diese boshaften Wesen haben eine kaum in Worte zu fassende Abneigung gegen die Götter und so haben sie die äußerst unangenehme Eigenschaft entwickelt, Tempel der Götter zu entweihen und sich dort einzunisten.
Hat sich eine Gorgone erstmal in einem Tempel niedergelassen, ist es nur sehr schwer möglich, sie dort wieder heraus zu bekommen. Haben sich dagegen mehr als eine oder gar eine Gorgonenkönigin in dem entweihten Heiligtum häuslich eingerichtet, so kann dieses getrost als verloren bezeichnet werden.

Im Kampf verlassen Gorgonen sich in erster Linie auf ihre Steinaugen. Wer ihnen einmal in die Augen blickt, ist auf der Stelle wie zu Stein erstarrt und dringend auf die Hilfe seiner Mitkämpfer angewiesen. Zudem wissen viele Gorgonen mit Pfeil und Bogen umzugehen, was sie noch gefährlicher macht. Sie sind außerdem äußerst schnell und wendig und stets darauf bedacht, den Augenkontakt zu ihrem Feind zu suchen, um ihren Trumpf sicher einzusetzen. Erst einmal gelähmt ist man den Attacken der Gorgone schutzlos ausgeliefert. Zwar löst sich die Lähmung irgendwann wieder von alleine, aber haben die meisten Gegner dieser Wesen nicht das Glück, dieses noch zu erleben. Wenn man stirbt, bevor die Lähmung aussetzt, so behält man die Starre im Tod bei.


Spezialfähigkeiten

Kalter Blick
Der Kalte Blick lässt ein Opfer auf der Stelle erstarren. Die Wirkungsdauer ist unbegrenzt, jedoch hebt ein schwerer Treffer die Lähmung wieder auf. Die Kreaturen die über diese Fähigkeit verfügen sind mit mächtigen Waffen wie scharfen Krallen, Hörnern und Zähnen ausgerüstet. Man sollte ihnen also achtsam gegenübertreten, ansonsten wird eine Menge Lehrgeld in Form von Blut und Fleisch fällig!


Schockrassel  
Da sie bevorzugt in Verwinkelten Höhlen oder dunklen Tempeln kämpfen, nutzen sie das Rasseln ihres Schwanzes um mit dem widerhallenden Echo dafür zu sorgen, das der Gegner unmögliche ihre genaue Position bestimmen kann.


Spezialangriffe

Tödlicher Schuss
Da Gorgonen geübte Bogenschützen sind, können sie bis zu 3 Pfeile gleichzeitig versetzt auf den Feind schießen. Es ist nahezu unmöglich, allen auszuweichen oder sie zu blocken, vor allem da der Angriff aus dem Hinterhalt erfolgt und seine Position nur schwer zu bestimmen ist.
Es werden beim Angriff 3 Würfel gleichzeitig geworfen.
Trefferwahrscheinlichkeit Pfeil 1: 50%
Trefferwahrscheinlichkeit Pfeil 2: 70%
Trefferwahrscheinlichkeit Pfeil 3: 90%

Blockwahrscheinlichkeit: 40% / Schutzschild: 65% (Es kann beim Schutzschild passieren, dass das Timing zu spät ist)


Zuletzt von Janine am Fr 22 Feb 2013 - 20:05 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://helia.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Griechische Gebiete   

Nach oben Nach unten
 
Griechische Gebiete
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Clash of Mythology :: 
Mythologie & Alchemie
 :: 
Kreaturen
-
Gehe zu: